Logo des Liebster Award in der rechten unteren Ecke: ich auf einer Brücke bei Sonnenuntergang mit einem Regenbogen im Hintergrund

Liebster Award – Erfahre mehr über die Person hinter Unbridled

Der Liebster Award. Hört sich erstmal irgendwie fancy an. Wenn du jetzt so eine Trophäe wie den Oscar oder Grammy erwartest, muss ich dich leider enttäuschen. Es ist eine Möglichkeit seinen eigenen Blog auf eine andere Art und Weise vorzustellen. Silke von safetravels.de hat mir die Ehre erteilt und mich nominiert – vielen Dank dafür! Auf ihre tollen 11 Fragen möchte ich also heute endlich antworten.

1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Wenn man es genau betrachtet ist Unbridled nicht mein erster Blog, aber mein erster mit einem gewissen professionellen Anspruch.

Als ich in Hawai’i mein Auslandssemester gemacht habe, wollte ich meine Freunde und Familie auf dem Laufenden halten und habe somit einen privaten Reiseblog gestartet.

Ernster wurde es vor etwa einem dreiviertel Jahr. Da kam mir die Idee meine Reisegeschichten und meinen Weg zur digitalen Nomadin mit anderen Menschen zu teilen. Im Oktober gebe ich mein WG-Zimmer in Berlin auf und werde meine erste Langzeitreise antreten. Ich hoffe, dass ich meine Leser durch meine Stories zum Reisen inspirieren kann und die ein oder andere Person einsieht, dass der klassische Weg nicht unbedingt der richtige sein muss.

2. Arbeitest Du allein an Deinem Blog oder hast Du ein Team?

Klare Antwort: ja.

Schreiben, Webseiten-Design, Emails, Newsletter und Social Media – mach ich alles alleine.

Hier und da bekomme ich aber auch noch Hilfe von meinem Freund in Sachen Coding und Webseiten-Zeug, da ich da nicht so fit bin. Als Informatiker in spe ist er da einfach besser.

3. Facebook, Twitter, Instagram – wie wichtig ist Dir Social Media?

Manchmal habe ich schon das Gefühl, dass ich zur alten Generation gehöre, obwohl ich gar nicht so alt bin.

Ich bin in den Sozialen Medien einfach nicht so präsent wie andere Blogger-Kollegen. Da muss ich wohl noch viel lernen! Ich nutze erst seit diesem Jahr Instagram und Pinterest. Mit Twitter werde ich irgendwie noch gar nicht warm, aber das muss auch noch eingerichtet werden.

Trotzdem verbringe ich glaube ich mehr Zeit mit Social Media als mit dem Schreiben.

Am aktivsten bin ich auf Instagram, weil ich Bilder einfach nur liebe!

4. Hartschalenkoffer oder Reisetasche?

Bei der Wahl: Hartschalenkoffer.

Eigentlich bin ich aber für den Rucksack – flexibel und handlich.

Bei einem Rucksack besteht nicht die Gefahr zu viel einzupacken oder zu viel zu kaufen. Da passt einfach nicht mehr rein. Vor allem will man auch nicht so viel schleppen – es sei denn man sieht grün aus und heißt Hulk.

Ein Rucksack hilft mir, mich auf die wichtigsten Sachen zu beschränken. Bei einem Koffer neige ich immer dazu noch 2 Paar Schuhe extra und 10 T-Shirts mehr einzupacken. Das brauch ich dann meistens gar nicht.

5. Was ist Dir in einem Hotel oder Motel besonders wichtig und darf nicht fehlen?

WLAN!!!!!

Das ist einfach das wichtigste! Danach kommen bei mir erst eine heiße Dusche, ein Klo mit Klospülung und Sauberkeit.

Ohne Internet kann ich nicht arbeiten, abends keine Filme schauen oder nicht mit meinen Liebsten in Kontakt bleiben.

Also kein Wlan ist ein absolutes No-Go für mich. Ansonsten leg ich nicht so Wert auf Luxus. Ich bin da recht entspannt und investiere mein Geld lieber für Tauchen, andere Aktivitäten oder ein kühles Bier (optional auch ein Glas Weißwein) aus 😉

Ich spar mir lieber das Geld für ein teures Hotel und campe an solch wunderschönen Orten!
Ich spar mir lieber das Geld für ein teures Hotel und campe an solch wunderschönen Orten!

6. Gibt es eine Tradition oder ein Ritual, mit dem Deine Reisen immer anfangen oder enden?

Am Anfang: Rucksack packen?! Keine Ahnung, ob das zählt. Eine richtige Tradition oder ein Ritual hab ich da nicht.

Am Ende: Wenn’s nach Berlin geht – Döner essen! Besonders bei langen Urlauben oder Auslandsaufenthalten tropft mir förmlich der Zahn nach einem leckeren Döner. Das klingt vielleicht total merkwürdig, aber das ist einfach die Wahrheit.

7. Welche Person hat Dich in Deinem bisherigen Leben am stärksten inspiriert und warum?

Mein Vater.

Das habe ich vor wenigen Wochen erst erkannt. Er hat mir anhand seines Lebens gezeigt, dass man nicht bis zum Lebensende warten sollte, um sich seine Träume zu erfüllen. Manchmal kommt das Ende nämlich unverhofft. Daher lebe ich im Jetzt und Hier und nicht in der Zukunft. Ich verschiebe keine Wünsche ins hohe Alter oder auf „irgendwann einmal“, sondern arbeite direkt daran. Deswegen geht’s halt auch bald los – direkt nach dem Uni-Abschluss.

8. Welches Ziel hast Du in Deinem Leben erreicht, von dem Du vorher nie dachtest, dass Du es könntest?

Das steht mir in dem Sinne noch bevor.

Ich bereite mich gerade auf genau dieses Ziel vor. Ich will Reisen, Leben und Arbeiten verbinden. Ein großes Ziel, von dem ich geglaubt habe, es nie zu schaffen.

Mein Abschluss steht bevor und der meines Freundes ebenso – die perfekte Gelegenheit, um die Zelte abzubrechen und los zu starten! Wow, bei dem Gedanken werde ich schon richtig nervös!

9. Gibt es ein unangenehmes Ereignis in Deinem Leben, welches Dich positiv verändert hat?

Es gibt so einige unangenehme Ereignisse in meiner Biografie. Das schlimmste ist jedoch der Tod meines Vaters als ich erst 17 Jahre alt war.

Zurückblickend muss ich sagen, dass unangenehme oder schwere Momente mich noch stärker gemacht haben. Ich bin viel schneller selbständig gewesen, habe mir viele Ziele gesetzt und erreicht und außerdem sind meine Schwestern mir nun viel näher. Solch ein Schicksal ist nie einfach, aber mein Leben ging immerhin weiter! Also werde ich alles tun, dass ich es in vollen Zügen nutze! Wela ka hao! (Hawaiianisch: Tu es jetzt!) 😉

10. Wenn Du eine Hollywood Ikone sein könntest, wer wärst Du?

Was für eine Frage… ich habe keine Ahnung. Ich bin so unglaublich schlecht in Sachen Hollywood, Filme, Gossip, Namen von Berühmtheiten etc. Das war mir schon immer ein bisschen zu anstrengend und oberflächlich. Ich könnte jetzt ewig googlen und mir jemanden raussuchen. Das wäre in meinen Augen jedoch Betrug – also passe ich bei der Frage einfach 😉

11. Was steht ganz oben auf Deiner Bucket List?

Zeitlich betrachtet: Was ich als nächstes schaffen werde – USA Tour mit vielen Nationalparks! Momentan haben wir es bereits von Boston, zu den Niagarafällen, über Washington D.C., North Carolina, den Smoky Mountains nach Tenessee geschafft. Im Endeffekt wird es eine Ost-nach-West-Tour in zwei Monaten (ein Teenie-Traum geht in Erfüllung). Danach kann ich viele Nationalparks und vermutlich 21 von den 50 US-Staaten von meiner Liste abhaken.

Geht es um die Wichtigkeit: Steht Papua Neuguinea ganz oben auf meiner Liste! Das ist einfach ein Kindheitstraum von mir! Als Grundschulkind habe ich von diesem Land und den hohen Baumhäusern gehört und habe mir geschworen, dass ich dort mal hinreisen werde.

Liebster Award: Wasser läuft über die Steinwand, unter der sich ein Weg befindet. Im Hintergrund verläuft eine alte Brücke über die schmale Schlucht.
Ein atemberaubender State Park in New York, den ich von meiner Bucket List streichen kann.

Und nun darf ich meine Nominierungen für den Liebster Award preisgeben

Josi von Passport full of Happiness

Jenny von Weltentdeckerliebe

Annika von Follow your Feet

 

Ich habe mir ein paar Fragen einfallen lassen, die euch hoffentlich gefallen werden:

1. Mit welcher Motivation hast du mit dem Bloggen begonnen?

2. Über was schreibst du besonders gerne? Gibt es etwas Spezielleres als Reisen?

3. Wohin ging deine erste Reise, an die du dich erinnern kannst?

4. An welchem Ort hast du dein Herz verloren?

5. Was ist deine Lieblingsaktivität, wenn du reist und warum?

6. Was bevorzugst du: Kurztrips oder längere Reisen?

7. Was würdest du beim Packen nie vergessen – Was ist das Wichtigste in deinem Koffer?

8. Wie würde ein perfekter Tag in deinem Leben aussehen?

9. Hast du schon mal einen Kulturschock erlebt?

10. Wie stehst du zur Reise-Ethik: Machst du alles mit, was du auf Reisen erleben kannst oder lehnst du bestimmte touristische Angebote ab? (z.B. Elefantenreiten)

Und zu guter Letzt eine der wichtigsten Fragen:

11. Was macht dich glücklich?

 

Und der Leitfaden für die Teilnahme an dem Liebster Award

  1. Danke der Person, die Dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in Deinem Beitrag.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die Dir der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt.
  3. Nominiere drei bis elf weitere Blogger für den Liebster Award.
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diesen Leitfaden in Deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  6. Informiere Deine nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Artikel.
  7. Das Logo „Liebster Award“ findest Du hier.

Deine

Signature of Nate the Nomad

Wela ka hao – Unbridle yourself!

Du fragst dich, wer hier schreibt?

Abenteuerin, digitale Nomadin und Freiheits-Suchti – dafür steht Nate the Nomad!

Wohnung geündigt und Hab & Gut verkauft. Bepackt mit einem großen Rucksack bin ich nun auf der Suche nach dem schönsten Fleckchen auf dieser Erde!

Ein freies, ungezwungenes und ortsunabhängiges Leben – Das ist mein Traum und mein Ziel!

Ähnliche Beiträge

Kommentare (2)

Hey, Danke für´s Mitmachen und für Deine tollen Antworten. Besonders die Sätze über Deinen Vater haben mir ein bißchen Gänsehaut gemacht, denn ich kann es total nachempfinden. Meine Eltern sind zum Glück so lange gereist, wie es ging. Meine Mutti ist gerade 80 geworden und würde noch immer um die Welt fliegen, wenn das mit meinem Vater noch möglich wäre.

Ich wünsche Euch einen wahnsinnig tollen Road Trip und freue mich auf Fotos. Wir müssen auch nur noch 64 Tage warten 🙂

LG

Das ist ja auch nicht mehr lang! Der Roadtrip ist bisher unschlagbar! Wir haben schon so viel unbeschreiblich schöne Orte gesehen! Blogposts kommen dann auch bald!

Schreib ein Kommentar

  • Folge mir auf Instagram @travelunbridled