Berlin anders erleben – 10 Alternative Stadtführungen in Berlin

Berlin ist einzigartig. Berlin ist anders. Und deshalb solltest du die Hauptstadt auch durch alternative Stadtführungen erkunden. Keine hop-on/hop-off Busse mit langweiligen Tourguides. Investiere dein Geld lieber in eine Stadtführung, die dir das wahre Berlin zeigt – Kulinarische Vielfalt, Kunst an jeder Straßenecke und eine lange, erschütternde Geschichte. In den 7 Jahren, die ich in Berlin gewohnt habe, habe ich nur 3 Touren gemacht. Daher habe ich mir Hilfe bei Bloggerkollegen gesucht. Nur mit ihnen konnte ich diese großartige Liste von alternativen Stadtführungen in Berlin zusammenstellen.

Berlin anders erleben - 10 Alternative Stadtführungen in Berlin

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn du durch diese eine Tour buchst, bekomme ich eine kleine Kommission, während für dich keinerlei Extrakosten entstehen.

 

Selbstgeführte Busrundfahrt für nur 7€ (oder weniger)

Nate von Unbridled

Das Geld für einen Sightseeing-Bus kannst du lieber in ein paar Currywürste oder Döner investieren, denn Berlin hat zwei öffentliche Busrouten, die dich an allen Sehenswürdigkeiten vorbei führen. Das bedeutet du benötigst lediglich ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr.

Die Buslinien 100 und 200 bringen dich vom Alexanderplatz zum Zoologischen Garten (Linie 100). Für den Rückweg nimm den 200er, sodass du noch am Potsdamer Platz vorbei kommst. Beide Linie nutzen Doppeldecker-Busse, sodass man eine wirklich gute Sicht hat. Mit einem Tagesticket für 7€ kannst du das hop-on/hop-off-Erlebnis eines Sightseeing-Busses simulieren. Genial, oder?

Kosten: 0-7 €

Erkunde die Berliner Unterwelten mit einer U-Bahn Cabrio Tour

Daniela von Sinne und Reisen

Untergrund-Tour in Berlin als eine der alternativen Stadtführungen in Berlin
Alternative Stadtführungen in Berlin können dich auch Untergrund führen (Foto: Daniela)

Diese mehr als ungewöhnliche Stadtführung in Berlin habe ich nun schon zweimal mitgemacht. Dabei ging es in den Untergrund Berlins mit der U-Bahn Cabrio Tour der Berliner Verkehrsgesellschaft. Die Tour ist nicht nur für die Mitreisenden ein Erlebnis, sondern auch für die vielen normalen Fahrgäste, die immer wieder überrascht und fröhlich winkend am Bahngleis stehen, wenn das U-Bahn Cabrio durch die Bahnhöfe fährt.

Mit ca. 40 km/h geht es mit einem Bauarbeiterhelm auf dem Kopf im Cabrio auf den Bahngleisen durch die Tunnel Berlins. Immer mit ganz viel Informationen durch einen Moderator, der die Teilnehmer mit viel Wissenswertem rund um den Berliner Untergrund über ein Headset versorgt.

Ein bisschen gruselig wird es, wenn man durch komplett dunkle Tunnel fährt. Man sieht wirklich nichts als schwarze Nacht. Extra für die U-Bahn Cabrio Tour wird zwar in den Tunneln das Notlicht angeschaltet, aber ab und zu bleibt das Licht auch aus. Der normale U-Bahn Fahrer sieht allerdings nie etwas, wenn er die U-Bahn durch die Tunnel steuert. Bei normalen Fahrten bleibt es immer schwarz.

Eine mehr als interessante Fahrt durch die Tunnel Berlins, auf der man auf interessante Architektur und teils auch Graffiti im Tunnelsystem stößt und mit vielen Informationen über die Tunnel nach zwei Stunden mit einem Grinsen wieder verlässt.

Radel durch Berlin und entdecke die Street Art Szene Berlin on Bike

Sascha von Berlin on Bike

Alternative Stadtführungen in Berlin mit dem Fahrrad
Alternative Stadtführungen in Berlin mit dem Fahrrad (Foto: Berlin on Bike)

Kunst gehört auf die Straße und nicht ins Museum

Street Art ist fester Bestandteil des Berliner Alltags, genau wie Currywurst, Döner und nicht fertig werden wollende Flughäfen. Neben alten Helden, die sich seit 20 Jahren an den Wänden der Stadt verewigen, kommen immer mehr Künstler aus aller Welt gerade im Sommer in die Stadt, um das Lebensgefühl und die einzigartigen Freiräume zu nutzen. Das zumindest hat uns Guide Nikolaus erzählt. Der ist nicht nur selbst (Straßen-)Künstler, sondern auch Tourguide bei Berlin on Bike und empfängt uns Freitagnachmittag in der Kulturbrauerei im Stadtteil Prenzlauer Berg.

Aber erst mal suchen wir uns Fahrräder aus, schnappen uns noch Handschuhe gegen die Septemberkälte und lassen eine kurze Sicherheitseinweisung über uns ergehen. Auf einem ersten Schlenker durch den Kiez entdecken wir gleich einen der bekanntesten Berliner Streetartisten, El Bocho, der vor allem PasteUps von riesigen Frauengesichtern klebt, die immer etwas zu vermissen scheinen. Paste-Ups sind vorab gestaltete und ausgeschnittene Werke auf Papier, die man dann nur noch an die jeweilige Wand klebt. Das geht schneller und ist nicht so schlimm, wenn man erwischt wird.

An unserem nächsten Stopp gibt es dann noch eine allgemeine Einführung zum Thema und wir erfahren, wo Street Art eigentlich her kommt, was außer Graffiti es noch für Formen gibt und was französische Architekten und amerikanischer HipHop damit zu haben.

Der weitere Verlauf ist eher eine gemeinsame Entdeckungstour auf der uns Nikolaus immer wieder auf Dinge hinweist, die wir sonst nie im Leben gesehen hätten und zu fast allen hat er eine Anekdote parat oder weiß ganz genau, wie es gemacht wurde, egal ob’s jetzt ein riesiges Wandgemälde im Wedding war oder ein klitzekleines Yogamännchen auf einem Straßenschild.

Kosten (ab 2018): 24 € mit Leihrad, mit eigenem Rad sind’s nur 19 €.

Öffne deine Augen für Street Art mit Alternative Tours Berlin

Nate von Unbridled

Die Street Art Tour – Alternative Stadtführungen in Berlin

Als mein Freund mich in Berlin besuchen kam, haben wir eine alternative Stadtführung über die Street Art Szene in Berlin mitgemacht. In unserem Falle war die kostenlose Tour auf Englisch, da mein Freund Amerikaner ist. Selbst mit 5 Jahren in Berlin und einer Liebe für Street Art, sind mir viele Sachen erst durch die Tour aufgefallen. Diese alternative Stadtführung startete in Mitte und endete in Kreuzberg. Ich will gar nicht zu viel verraten, weil sonst die Spannung weg ist. Ich kann nur eins sagen: Danach habe ich ständig an allen Ecken neue Street Art entdeckt.

Kosten: Kostenlos bzw. Trinkgeld am Ende (auf Englisch ohne Graffiti Workshop) oder 20 € (auf Deutsch mit Graffiti Workshop)

Verpasse keinen Artikel mehr!

Mal eine außergewöhnliche Bootstour – Literatour der Berliner Geschichtswerkstatt

Ulrike von Zypresse unterwegs

Alternative Stadtführungen in Berlin: Bootstour mit der Berliner Geschichtswerkstatt
Eine besondere Version für alternative Stadtführungen in Berlin (Foto: Ulrike)

Beim letzten Besuch sind wir mit der Berliner Geschichtswerkstatt aufs Wasser gegangen. Fahrten finden von Mai bis September statt, dauern 3 Stunden und berühren Mitte, Kreuzberg, Friedrichshain, Treptow, Neukölln, Schöneberg, Moabit und Charlottenburg. Sie zeigen Sehenswürdigkeiten der Stadt, das Regierungs- oder Nikolaiviertel, aber auch ungewohnte Einblicke in weniger bekannte Ecken der Stadt. Wir können Euch diese Tour nur empfehlen. Falls Ihr die Chance habt, an einer Dampferfahrt mit der Berliner Geschichtswerkstatt teilzunehmen: nur zu!

Bei der Litera“tour“ erfährt man, wie Berlin in Gedichten, Liedern und Prosa beschrieben oder besungen wurde. Wir fuhren über Spree und Landwehrkanal, wurden geschleust, beobachteten das Leben und Treiben am Ufer, erlebten einen Wolkenbruch und hörten dazu O-Töne von Wolfgang Neuss, Bertolt Brecht und Marlene Dietrich, lauschten lustigen Gedichten, ernsten Briefen von Dienstmädchen an die Eltern in Ostpreußen, vernahmen Kritisches, Politisches – und all das von 1800 bis heute. Insgesamt war das Programm bunt gemischt: ernst und heiter, Information und Dichtung, Politik und Humor, Zitat und Original. Dabei reicht das Programm von Ringelnatz zu Kanälen und Stadtstreichern, Walter Mehring über das Gleisdreieck und Erich Kästner zur Statistik bis hin zu Hans Magnus Enzensberger, der die Arbeit des Bundestages kommentiert. Und kann jemand die Berliner*Innen besser beschreiben als Kurt Tucholsky?

Kosten: 20 €

Verkoste kulinarische Köstlichkeiten bei einer Foodtour durch Kreuzberg

Vanessa von Vany Visits

Eine der alternativen Stadtführungen in Berlin sollte Essen enthalten, denn Berlin hat vieles zu bieten.
Die Essensvielfalt macht Berlin einzigartig (Foto: Vanessa)

Kreuzberg – das bei Jung und Alt angesagte und etwas alternative Viertel in Berlin. Während einer Foodtour durfte ich die kulinarischen Highlights aus Kreuzberg kennen lernen. Wie jeder weiß treffen in Berlin viele Kulturen und Nationalitäten zusammen und das zeigt sich auch am vielfältigen Angebot von Restaurants & Cafés in Kreuzberg. Und ich mag das total gerne. Es ist wie eine kleine kulinarische Weltreise…Türkisch, italienisch, deutsch… Bei der Foodtour macht man insgesamt sechs Stopps und probiert eine Kleinigkeit aus den jeweiligen Restaurants oder Cafés.

Das besondere an der Foodtour ist aber auch, dass man nicht nur einen kulinarischen Einblick in den Kiez bekommt, sondern auch noch geschichtlich einiges geboten wird. Die Kombination ist eat-the-world wichtig und auch für mich ist das die ideale Kombination. Denn bei einer Städteführung möchte man ja auch etwas über die Stadt oder das Viertel lernen.

Ich kann den Anbieter wirklich sehr empfehlen und möchte auch in anderen Städten Food Touren ausprobieren. Zum Glück gibt es eat-the-world noch in ganz vielen weiteren deutschen Städten. Mein Highlight der Foodtour war übrigens das Kisir aus dem Mircey – ein unglaublich leckerer Bulgursalat aus der Türkei.

Kosten: 33 €

Für die Bier-Fans : Alte Mälzerei in Schöneberg

Susanne & Patrick von Von Ort zu Ort reisen

Malzfabrik in Berlin für eine alternative Stadtführung durch die alte Mälzerei
Berlin & Bier – Das gehört einfach zusammen (Foto: Susanne & Patrick)

Ungewöhnliche Touren durch Berlin bieten die TunnelTours an.

Wir haben uns auf die Entdeckungstour durch die Mälzerei der Schultheiss Brauerei in Schöneberg begeben und eine tolle Führung erlebt.

1914 wurde in einem Gebäudekomplex in Schöneberg die Mälzerei errichtet. Hier wurde das Malz für die Bierherstellung des Berliner Schultheiss Bieres vorbereitet. Während der Führung durch die heute stillgelegte Anlage erfährt man viel über die Bierherstellung und kann sogar noch alte Anlagenteile besichtigen. Aber keine Sorge, das Ganze ist nicht in hochtechnische Detailerklärungen verpackt, sondern wird einfach und gut verständlich erklärt.

Mich hat besonders der Bereich der Tennenanlagen fasziniert. In riesigen Hallen wurde das Getreide hier ausgelegt und keimte aus.

Wer sich für alte Fabrikanlagen oder die Bierherstellung interessiert ist bei dieser tollen und informativen Führung richtig aufgehoben.

Kosten: 10 €

Besuch doch mal einen Stasi-Knast

Thomas von Breitengrad66

Stasi-Knast in Berlin - Führung durch Zeitzeugen
Erfahre wie es den Insassen vor und nach dem 2. Weltkrieg hier erging (Foto: Thomas)

Eine der eindrucksvollsten Führungen, die man in Deutschland machen kann, ist sicher eine mit einem Zeitzeugen im ehemaligen Stasi-Gefängnis Berlin Hohenschönhausen. Einstige Insassen führen Besucher über das Gelände und geben Einblick in eine düstere Welt. Was man in knapp zwei Stunden zu sehen bekommt, ist kaum in Worte zu fassen und oft markerschütternd. Ob unmenschliche Zellen im düsteren Keller oder die Verhörräume der Stasi – wer dort war, dürfte hinterher tief beeindruckt sein.

Erkunde die Amerikanische Abhörstation: Der Teufelsberg

Thomas und Ines von Gin des Lebens

Der Teufelsberg in Berlin - Amerikanische Abhörstation aus dem Kalten Krieg
Einer meiner Lieblinge unter den alternativen Stadtführungen in Berlin (Foto: Thomas & Ines)

Berlin ist hip und cool. Wir lieben die Stadt sehr. Vor allem weil es einfach sehr viele Alternativen zu klassischen Touri-Touren gibt. Natürlich sind auch die berühmten Sehenswürdigkeiten einen Besuch wert, aber es gibt auch zwei Alternativen zu den Klassikern.

Bei den sogenannten Lost Places handelt es sich um Plätze, die (noch) nicht von Touristen gestürmt und überlaufen sind. Meist ist die Infrastruktur eher mangelhaft, aber genau das macht den Reiz aus. Wir haben einen dieser Lost Places besucht: den Teufelsberg in Berlin. Der Teufelsberg ist ein mit Schutt aus dem zweiten Weltkrieg künstlich angelegter Berg auf dem sich eine ehemalige Flugüberwachungs- und Abhörstation der Amerikaner befindet. Derzeit steht das Gebäude leer und beinhaltet eine Street-Art-Galerie. Hier erlebt ihr also ein Stück Geschichte. Der Teufelsberg ist ein Muss für Street-Art-Fans und alle die abseits klassischer Sehenswürdigkeiten auch noch etwas besonders erleben möchten. Tolle Aussicht inklusive! Der Eingang ist nicht leicht zu finden, aber wir sagen euch, wo genau ihr hin müsst. Die Wegbeschreibung und weitere Infos findet ihr hier.

Kosten: 15-18 €

Erlebe Berlin mit den Augen eines geflüchteten Menschens

Nate von Unbridled

In den letzten Jahren brodelt besonders ein Thema in den Medien: Geflüchtete. Als ich Soziale Arbeit studiert habe, durfte ich eine ganz spezielle Stadtführung arrangieren. Wir wurden von einer Person, die aus Syrien geflohen war, durch Kreuzberg geführt. Er teilte seine erschreckende und gleichzeitig spannende Geschichte mit uns und zeigte uns, wie er sich in dem bürokratischen Deutschland zurechtfand. Deutsch ist keine einfache Sprache, was einen Neuanfang schwierig gestaltet. Er zeigte uns mit einem kleinen Spiel auf Arabisch, wie schwer es ist, Ort zu finden, wenn man die Sprache nicht beherrscht. Ich werde diese alternative Stadtführung nie vergessen und kann sie nur weiterempfehlen (aber nur für Menschen, die Englisch sprechen).

Kosten: 10 €

Signature of Nate the Nomad

Wela ka hao – Lebe ein zügelloses Leben!

Gefällt dir der Beitrag? Pinn ihn auf Pinterest!

Berlin ist einzigartig. Berlin ist anders. Und deshalb solltest du die Hauptstadt auch durch alternative Stadtführungen erkunden.
0

Verwandte Beiträge

Comments (4)

Der Artikel ist toll geworden! Danke das ich mitmachen durfte!!!

Danke! Und immer wieder gerne 😉

Der Artikel ist richtig toll geworden! In dem Stasi Gefängnis war ich übrigens auch mal und das wirklich „markerschütternd“. Ich würde auf jeden Fall nochmal hin gehen, weil ich es einfach total interessant fand und das jetzt auch schon wieder 10 Jahre her ist. Da sind aber auch noch richtig tolle Tipps dabei für Touren, die ich noch nicht kannte. Streetart geht immer! 🙂

Danke, dass ich dabei sein durfte!

Liebe Grüße

Vany

Danke, Vany! Das kann ich mir vorstellen. Wenn ich das nächste Mal in Berlin bin, will ich die Touren, die ich noch nicht gemacht habe, auch in Angriff nehmen.

Leave a comment

  • Folge mir auf Instagram @travelunbridled